Melaka

Oh man Leute, irgendwie läuft echt was schief auf dieser Reise. Aber bevor ich schon wieder nur am jammern bin, fasse ich erst mal noch etwas ausführlicher den gestrigen Tag zusammen, der war besser. Mein Handy scheint sich nämlich wieder gefangen zu haben und macht das was ich will. Da macht schreiben mehr Spaß.

Also wir trafen uns dann gestern mit Mariam und weil wir alle schon ordentlichen Hunger haben gab es erst mal einen kleinen Snack. Da wir ja lokale Spezialitäten ausprobieren wollten (und zumindest ich mich dazu alleine nie überwinden kann) ließen wir Mariam unser Essen aussuchen, mit der Aussage wir essen alles. Also gab es zuerst ein mal kleine Teigtaschen, gefüllt mit Curry und Chicken und Kartoffel oder Sardellen. Die waren auch echt gut. Dann sind wir etwas weiter durch die Stadt spaziert, Mariam’s Lieblingsrestaurant hatte leider geschlossen. Aber wir sind irgendwo anders eingekehrt und haben wieder Mariam entscheiden lassen. Ich hatte ein knallrosanes Getränk, absolut typisch in Singapur, schmeckt nach Rosen. Und Milch ist drin. Naja. War ganz okay. Dazu haben wir uns ein Gericht geteilt, Fleisch in irgendeinem Teig mit Curry. Nicht so ganz meins, aber auch essbar. Anschließend sind wir dann ein wenig durch die Gegend gelaufen, ihre Schule war da in der Nähe, ein paar Shoppingcenter, nichts besonders. Singapur hat übrigens tausende Shoppingcenter, das ist echt unnormal. Aber Malaysia zieht da auch ganz gut nach. Gefühlt an jeder Ecke steht eine Mall. Ach ja und so eine Hippie-/Künstlerstraße haben wir noch besucht. Da gab es so einen Laden, der hatte so Ketten, da waren chinesische Schriftzeichen drauf. So was man so als Schmuck halt trägt. Aber hinten stand die Übersetzung drauf: „I like old men“. Wir haben soo gelacht. Lustige Idee. Und dann haben wir meine Hostel-Freundin zum Bus gebracht, sind noch an zehntausend anderen Malls vorbeigelaufen und waren in einem japanischen Supermarkt wo ich mir Sushi und L&P (quasi sowas wie das neuseeländische Nationalgetränk, was man morgens bekommt) gekauft hab. Als das alles schön verdaut war sind wir zum „Esplanada“ gefahren, der Touripunkt Singapurs. Da haben wir uns kurz and Ufer gesetzt, ein paar Skyline-Fotos gemacht und sind dann ums Wasser rumgelaufen um um 20:00 Uhr eine Lichtershow zu sehen. Ich hatte die ein wenig wie in Kuala Lumpur erwartet, war aber dann mega überrascht. Die haben super viel mit Protektionen auf dem Wasser gemacht, das war ziemlich cool. Danach ging es zu diesen riesigen „Bäumen“, eine recht interessante Sache. Singapur hat es ja sehr mit grün und das ist eine wunderbare Sehenswürdigkeit, aber sehr schwer zu beschreiben. Da muss man ein Foto von sehen. Auf jeden Fall haben wir da durch Zufall auch noch eine Lichtershow gesehen, im Hintergrund die Lieder des Singapur Nationalfeiertages. Das war irgendwie super nett. Dann sind er langsam zurück zur Metro, eine Station gefahren und haben uns noch den „Merlion“ angeschaut, eine Mischung aus Löwe und Meerjungfrau, das Wahrzeichen Singapurs. Dort wurden dann endlich ein paar Schlücke L&P genossen und dann ging es nach Hause, diesmal mit funktionierender Bahn.

Nach vier Stunden Schlaf ging es dann heute gleich weiter, ich wollte mit dem Bus nach Malacca fahren. Leider kam der Bus, der mich zum Bus fahren sollte, nicht und so stand ich zwischen halb sechs und kurz vor sieben sinnlos an der Haltestelle rum. Irgendwie dachte ich immer er kommt bestimmt gleich noch, aber im Endeffekt habe ich es aufgegeben und bin zur Metro gegangen. Bestimmt kam er dann gerade. Dadurch habe ich natürlich meinen Bus nach Malaysia verpasst, ich nahm dann einfach den nächsten. Bin es ja schon gewohnt das alles schief geht. Ein paar Passkontrollen, viele Stunden Schlaf und wunderschöne Landschaften weiter kam ich in Malacca an. Dort erfuhr ich, dass ich hier morgen gar nicht nach Taman Negara (mein nächstes Ziel) komme, sie können mir nur ein Busticket nach Temerloh verkaufen und dann muss ich da den Bus nach Taman Negara nehmen. Also kaufte ich das Busticket um dann später am Tag festzustellen, dass das aber dann nicht mehr in einem Tag zu bewältigen ist, ich müsste in Temerloh übernachten, was zum einen meinen Zeitplan durcheinander bringt und zum anderen super teuer ist. Also werde ich vermutlich einfach mein Busticket verfallen lassen, früh aufstehen und dann nach KL und von dort aus nach Taman Negara fahren, das ist zwar ein Umweg, aber an einem Tag machbar, da die Busse früher nach Kuala Lumpur fahren als nach Temerloh. Aber zurück um heutigen Tag.

Ich nahm also vom Busbahnhof einen Bus in Richtung Stadt und stieg beim nächsten Hostel aus, gebucht hatte ich noch nichts. Circa 20 Minuten lief ich die Straße auf und ab, fragte Leute, die konnten entweder kein englisch oder wussten auch nicht wo das Hostel ist. Hausnummern standen nicht an allen Häusern dran. Die verstecken ihre Hostels hier echt gut. Aber irgendwann bekam ich endlich den rettenden Tipp und fand die Tür. Tatsächlich hatten sie auch noch ein Bett frei. Das Hostel selbst ist aber echt nicht der Hammer. Die „Betten“ sind Matratzen auf dem Boden, mal schauen wie es sich schläft. Das Bad war komplett nass, erst dachte ich das kommt von der Dusche (weil irgendwie ist es hier üblich Dusche und Klo in einem Raum zu haben, sodass der Boden immer nass ist), aber nachdem ich selber auf Toilette war merkte ich, dass beim Spülen Wasser aus dem Wasserschlauch fürs Klo läuft (also der den man benutzt wenn man kein Klopapier mag). Irghs. Und da erwarten die eine „keine Schuhe“-Regel. Wie gut, dass ich das zu dem Zeitpunkt schon wieder vergessen hatte und mit Flipflops rumlief. Dass man seine Schuhe am Eingang ausziehen muss ist hier übrigens auch recht typisch, das hatte mein Hostel in KL auch schon.

Dann hab ich mich auf den Weg in die Stadt gemacht, die ist auch nicht so der Hammer. Also eigentlich ärgere ich mich allgemein ziemlich, dass ich hier gestoppt habe. Es ist irgendwie runtergekommen, stinkt teilweise ganz schön und hat nur wenige nette Punkte. Aber nun gut. Passiert nun mal, dass man mal die falsche Wahl trifft. Ich habe dann noch ein Restaurant gefunden was mir Pasta verkauft hat, das hat mich sehr gefreut. Endlich mal nicht sowas asiatisches. Es war zwar nicht wie unsere Pasta, aber es war okay. Dann bin ich recht früh nach Hause, ich dachte ein gechillter Abend, wo ich einen neuen Plan machen und dann früh schlafen gehen kann, ist auch mal nicht schlecht. Also sitze ich hier jetzt seit ’ner Weile im Hostel, mache so dies und das und freu mich schon wieder auf den fünf Uhr Wecker morgen. Mal schauen was dann schief geht. Ach ja, vom Rucksack gibt es immer noch nichts Neues. Aber hatte ja auch niemand erwartet.

Liebe Grüße

Luisa

„Hostel-Bett“

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.